Multiaktivurlaub Madeira

Abenteuerreise rund um die Insel.

Mein Name ist Isabel und als Mitarbeiterin in einem Grafikunternehmen, dessen Büro Tür an Tür mit Euroaktiv liegt, war es naheliegend, meinen Familienurlaub auch dort zu buchen. Mit Madeira war auch schnell ein Reiseziel für mich und meine Familie gefunden. Schon bei der Reiseplanung war uns klar, dass uns eine Woche auf Madeira zu kurz sein würde, darum haben wir gleich vier Zusatznächte gebucht. Auf Anraten vom Euroaktiv-Team verteilten wir unsere Urlaubstage auf zwei verschiedene Standorte – die ersten 6 Nächte im Osten im Four View Oasis in Caniço, die weiteren vier Nächte im Südwesten im Savoy Saccharum in Calheta.

Atlantik's schwimmender Garten

Nach einer etwas turbulenten Anreise mit verspäteten Flugzeugen und im Taxi vergessenen Rucksäcken sind wir schlussendlich gut auf Madeira angekommen. Mein Mann und ich, sowie unsere drei Kinder (12,13 und 15 Jahre) wurden gegen Abend in dem Hotel Four Views Oasis herzlichst von Anke im Namen von Euroaktiv begrüßt. Sie versorgte uns mit den nötigen Informationen für unsere bevorstehenden Aktivitäten, aber auch mit viel Wissenswertes über Restaurants in Hotelnähe, Sehenswürdigkeiten und generellen Besonderheiten von Madeira.

Nach einer kurzen Erkundung der Umgebung und einem genussvollen Abendessen im nahegelegenen Restaurant A Traineira mit regionalen Fisch- und Fleischspezialitäten ging unser erster Tag auf Madeira schon wieder zu Ende.

Madeiras Surfszene: Klein aber fein

Da wir erst um 15:00 Uhr von unserem Guide Roberto zum Surfen abgeholt wurden, hatten wir nach einem umfangreichen Frühstück viel Zeit im hoteleigenen Pool zu baden. Noch viel cooler fanden die Kids allerdings in der Bucht von Reis Magos, die vom Hotelgarten nur rund 300 m entfernt ist, von der Hafenmauer direkt in den Atlantik zu springen.

Wir wurden direkt beim Hotel von Roberto mit einem Kleinbus abgeholt – mein Mann und die Kinder um ihre rudimentären Surfkenntnisse aufzubessern und ich um das Ganze fotografisch für die Ewigkeit festzuhalten. Die Fahrt nach Machico dauerte nur eine knappe Viertelstunde und nach einer kurzen Einschul- und Auswärmsession ging es dann auch ganz schnell ab in die Wellen, die hier für nicht so Geübte und Anfänger perfekte Verhältnisse boten. Nach rund 2 Stunden Action waren meine Surfer dann einigermaßen erschöpft – und die typisch madeirischen Fleischspieße im Villa Ventura Garden Restaurant, nur wenige Gehminuten vom Four Views Oasis entfernt, waren wirklich wohlverdient!

 

Abenteuerlust in der Natur

Nach einem leckeren Frühstück wurden wir von unserem Guide João abgeholt. Wir waren schon sehr auf dieses Abenteuer gespannt, denn so etwas wie Coasteering hatten wir noch nie gemacht. Nach ungefähr 20 Minuten Autofahrt kamen wir an dem rauhen Küstenbereich bei Ponta das Gaivotas an. Es stießen drei weitere Teilnehmer zu unserer Gruppe, mit insgesamt drei Guides fühlten wir uns aber sehr gut aufgehoben.

Die Guides checkten noch kurz die Wellen-/Windlage und wir bekamen  Neopren- und Sicherheitsausrüstung und dann ging es auch schon los. Ein kurzer Abstieg und sprichwörtlich der erste Sprung ins kalte Wasser – und das von einer rund 8 Meter hohen Klippe.

Fazit des Tages: Es war ein unglaublich cooles Erlebnis für uns alle!

 

 

Funchal eine Stadt die in Erinnerung bleibt!

Nach unserem gestrigen Coasteering Ausflug ging es heute für uns mit einem Hotelshuttle nach Funchal.

Wir spazierten durchs Stadtzentrum, das mit seinen kleinen Gassen und niedrigen Häusern ein sehr nettes Flair hat.  Die Kathedrale, die Markthalle und der Hauptplatz sind die „Must sees“.

Nach einer kleinen Stärkung beschlossen wir, dass eine Korbschlittenfahrt auf keinen Fall fehlen darf.

Das ist wohl sehr touristisch und mit EUR 15,- pro Person sicher auch nicht billig, aber es lohnt sich auf jeden Fall, denn die 2 km lange Fahrt eine glattgerutschte steile Asphaltstraße hinunter ist wirklich ein einzigartiges Abenteuer!

Von einem Taxi ließen wir uns ins Zentrum von Funchal bringen, wo wir noch ein bisschen den Strand, die Promenade und das Zentrum erkundeten. Der letzte Hotelshuttle ging um 18:00 Uhr, wir entschlossen uns aber noch in Funchal zu Abend zu Essen und nahmen um 20:00 Uhr den öffentlichen Bus zurück nach Caniço (Linie 155 – bleibt direkt vor dem Hotel stehen).

 

Erlebt das Meer auf eine spannende und intensive Weise.

Nach dem Frühstück holte uns wieder João von Discovery Island Madeira ab. Das deutsche Pärchen, das schon bei der Coasteering-Tour bei unserer Gruppe dabei war, hatte sich kurzerhand entschlossen auch an dieser Tour teilzunehmen, so waren wir mit unserem Guide João 8 Personen. Mit vier Kajaks also eine sehr kleine feine Gruppe – João nahm unseren Jüngsten zu sich aufs Kajak, was der sehr genoss, weil er einerseits nur sehr „optional“ paddeln musste und andererseits einen Riesenspaß mit João hatte. Wir starteten im Machico und paddelten rund 30 m von der Küste entfernt diese entlang, bis zu einer kleinen Bucht, die man auch nur auf diesem Wege erreichen kann. Das Anlanden war mit dem Wellengang nicht ohne, aber mit Joãos Hilfe schafften wir auch das. Das Naturerlebnis an diesem Küstenabschnitt ist gigantisch – eine kleine steinige Bucht umgeben von meterhohen Vulkangestein-Klippen und davor nichts als das weite Meer! Zusammenfassend kann man nur sagen, dass man sich die Möglichkeit auf eine Kajak-Tour der Küste entlang nicht entgehen lassen sollte, auch wenn das Paddeln im Meer wesentlich anstrengender ist als auf einem See.

Erstaunliche Pflanzen und exotische Blumen

Am Vormittag ging es für uns noch einmal zum Surfen um weiter an den Surfkünsten von meinem Mann und den Kids zu feilen.

Am Rückweg vom Surfen brachte uns Roberto zu einer Mietwagenfirma. Wir nutzen unsere neue Mobilität, um den botanischen Garten in Funchal zu besuchen. Der botanische Garten ist auf jeden Fall sehenswert, denn er zeigt nicht nur auf engstem Raum auf, warum Madeira den Namen „Blumeninsel“ trägt, er ist auch in seiner terrassierten Anlage sehr liebevoll gestaltet.

Danach sind wir nach Santana an der Nordküste weitergefahren, um die für Madeira typischen Strohhäuschen anzusehen.

Erkundung der Südküste

Gegen Mittag brachen wir dann auf und fuhren soweit möglich auf der alten Küstenstraße entlang. Die Fahrt verging wie im Flug mit Eisessen im buntgeschmückten Câmara de Lobos, Fernblick vom Cabo Girão, der 580 m hohe Felsen direkt am Meer und einem Snack am Strand von Ponta do Sol. Am späteren Nachmittag erreichten wir dann unser zweites Hotel, das Savoy Saccharum in Calheta. Dieses Hotel beeindruckt mit seinem coolen modernen Stil und vor allem mit dem Infinity-Pool samt großzügigen Outdoor und Indoor-Poolbereich und einem Games Room auf mehreren Ebenen. Wiederum ein Hotel in toller Lage direkt am Meer nur einige Meter vom Hafen entfernt.

Aufstieg auf den Pico Grande

Unser Guide für den heutigen Tag, Piedro, überraschte uns mit dem Angebot statt des Levada Walks den Pico Grande zu erklimmen, da wir einen Teil eines Levada Walks am Rückweg von Canyoning erleben würden. Ein zweiter Guide von Discovery Island brachte uns an unseren Ausgangspunkt bei Encumeada (1007m) und würde uns dann auf der anderen Seite des Berges abholen.

Die Wanderung führt auf einem schmalen aber trittsicheren Pfad durch die unglaublich vielfältige Vegetation Madeiras. Nach rund 3 Stunden erreichten wir eine kleine Plattform, von der aus es die letzten 200hm steil bis zum Gipfel hinaufging. Piedro schlug deshalb vor, die Kids hier zu lassen – zum Zeitvertreib gab es einige tolle „Kletterbäume“.

Oben angekommen sah ich, dass sich die Mühe absolut gelohnt hat, der Ausblick bei strahlendem Sonnenschein war spektakulär. An den Bergkämmen vor und etwas unter uns wälzten und sich die für Madeira typischen Wolkenbänder, die sich im Abfallen dann auflösten - ein sehr mystischer Anblick.

Einer der besten Spots der Welt - glasklare Bäche!

Von Piedro und einem zweiten Guide namens Luis wurden wir nach einem reichhaltigen Frühstück für unsere Canyoningtour abgeholt. Über die Hochebene von Paúl da Serra ging es noch durch leichten Nebel zu unserem Ausgangspunkt der Tour.

Dort bekamen wir unsere Ausrüstung und brachen mit Piedro auf einem schmalen Pfad durch dichtes Gestrüpp Richtung Wildbach auf.

Nach einer kurzen Einschulung vor Ort ging es dann los. Was soll ich sagen: Adrenalin pur! Angefangen mit einer „Glücksdusche“ unter einem Wasserfall, kam dann gleich einmal der erste Sprung, dann schwimmen, waten, rutschen, abseilen, springen, … und das in einer atemberaubenden Kulisse. Die Kids und mein Mann waren hellauf begeistert und ich war stolz auf mich, dass ich nicht gekniffen hatte ;-)

Meerwasserbecken und schwarzer Sandstrand....

Unseren letzten Tag auf der Insel nutzen wir um die Gegend zwischen São Vicente und Porto Moniz kennenzulernen. In Seixal befindet sich eine große Bucht mit schwarzem Sand. Was diese Bucht aber noch einzigartiger macht, ist der Wasserfall der direkt in diesen Küstenbereich herabfällt.

Porto Moniz muss man bei einem Aufenthalt auf Madeira auf jeden Fall besuchen, denn einerseits ist hier ein unglaubliches „Freibad“ das mit großzügigen Becken direkt in die Klippen angelegt ist und andererseits die natürlichen Becken, Grotten und Aushöhlungen auf der anderen Seite der Promenade. Leider war es an diesem Tag sehr windig, sodass wir nicht baden gehen konnten/wollten, aber auch einfach so muss man Porto Moniz gesehen haben!

Fazit der Kinder

Nach 11 Tagen voller Abenteuer, Spaß und aufregenden Erlebnissen ist unser Urlaub auch schon wieder zu Ende.

Meine Tochter Emilie meinte mit ihren 15 Jahren beim Rückflug zu mir:

"Das war der coolste Urlaub überhaupt. Vor allem das Coasteering hat mir sehr gut gefallen, so etwas gibt es bei uns nicht. Die Sprünge von den Klippen direkt in den Atlantik waren einfach unglaublich, da hätte ich noch gerne mehr davon gehabt. Aber auch Canyoning, Surfen und Kajakfahren war super!"

Na wenn das mal nicht ein schönes Fazit für einen gelungenen Familienurlaub ist ...

Euroaktiv-Reisen auf Madeira

Fordernd
(1)
Portugal

Madeira Südosten

8 Tage | Individuelle Einzeltour
Ein großer, schwimmender Garten im Atlantik, und du mit deiner Familie bist mittendrin im Blumenparadies. Klingt gut? Ist es auch! Der Familienurlaub auf Madeira Südosten bietet dir Abwechslung, warmes Klima, eine reichhaltige Pflanzen- und Tierwelt und jede Menge atemberaubende Landschaften. Die Kinder sind Wasserratten und mögen es am liebsten aktiv und spaßig? Dann schnapp dir ein Kajak und folge dem Wasser in die tiefen Schluchten. Mit etwas Glück bekommst du vielleicht einen Mantarochen im Naturreservat zu Gesicht. Details zum Familienurlaub auf Madeira Südosten Auf dem Liegestuhl entspannen und in der Sonne brutzeln, ist in diesem Urlaub definitiv nicht angesagt! Abwechslung und unterschiedliche Sportarten werden im Familienurlaub auf Madeira großgeschrieben. Jeden Tag erwartet dich und deine Lieben etwas völlig Neues! Wie wäre es mit Canyoning? Durch die glasklaren Bäche und imposanten Felsen paddeln oder am Strand beim Surfen auf die nächste Welle warten – für jeden Geschmack ist die passende Aktivität dabei. Für besonders Mutige ist das Outdoor-Abenteuer Coasteering ein absolutes Highlight! Bewaffnet mit Neopren, Schwimmweste, Klettergurt und Helm geht es Richtung Ostspitze von Madeira. In den nächsten Stunden klettert, schwimmt und wandert ihr, was das Zeug hält! Die Highlights der Aktivreise auf einen Blick: Kajaktour Richtung Santa Cruz : Entlang der wunderschönen Küste wird von Machico bis nach Canical oder in Richtung Santa Cruz gepaddelt. Das besondere an dieser Kajaktour? Der kleine Ort ist über den Landweg kaum zu erreichen, erzählt aber eine Geschichte, die bis in die Anfänge der Kolonisation der Insel Madeira zurückreicht. Bleib gespannt und lausche den Geschichten der Einheimischen! Wissenswertes zum Familienurlaub auf Madeira Südosten Der siebentätige Aktivurlaub auf der wunderschönen Blumeninsel mitten im Atlantik bietet alles, was sich eine aktive Familie von einer facettenreichen Reise wünscht. Jeden Tag wird ein anderes sportliches Highlight geboten, und Langeweile kommt dabei bestimmt nicht auf! Bereits Kinder ab sechs Jahren können beim Aktivurlaub auf Madeira mitmachen. Um bei den einzelnen Tagesaktivitäten mitmachen zu können, sind Schwimmkenntnisse und Trittsicherheit vonnöten. Genieße die Zeit mit der Familie, und erkundet kletternd, springend und schwimmend die felsige Küste von Madeira! Du willst einen Urlaub fernab von Langeweile oder Alltagstrott und stattdessen stundenlanges Sonnen? Dann ist der aktive Familienurlaub auf der Blumeninsel Madeira genau das Richtige für dich und deine Kinder. Buche jetzt gleich!
Details anzeigen

Aus unserem Blog

Bestens informiert!
Tragt euch für unseren Newsletter ein
Robi auf dem Fahrrad
Mit unserem Newsletter seid ihr immer auf dem neuesten Stand!