Radfahren Familie mit Kind entlang der Zehn Seen im Salzburger Land

Radreisen mit Kindern

Alle unsere Radreisen mit Kindern

Radreisen gehören bestimmt zu den schönsten Möglichkeiten, wie der Urlaub verbracht werden kann. Nicht umsonst ist der Trend zum Radurlaub ungebrochen und immer mehr Urlauber entdecken dadurch ihre Leidenschaft fürs Radfahren. Ist eine Radreise auch für Familien mit Kindern geeignet?

Ja, definitiv! Denn was gibt es schöneres für einen Familienurlaub, als den ganzen Tag zusammen in der Natur zu verbringen, entspannt am Radweg die Landschaft zu genießen und gemeinsam viele wertvolle Abenteuer zu erleben? Genau dafür ist eine Radreise mit Kindern wie geschaffen. Doch eine umfangreiche Planung sollte dieser unbedingt vorangehen: entsprechende Etappen wollen sorgfältig gewählt werden, die richtige Unterkunft sollte es sein und die Region muss den Kindern auch was bieten. Wie die Familienradtour auch zum perfekten Familienurlaub wird und was dabei zu beachten ist, könnt ihr weiter unten lesen!

Radreisen für Familien mit Euroaktiv

Ganz bestimmt ist eine Radreise mit Kindern einer der schönsten und am besten geeigneten Familienurlaube überhaupt. Aber damit die Reise auch perfekt klappt und alle Familienmitglieder einen wundervollen Familienurlaub genießen können, ist schlussendlich doch vieles zu beachten!

Als Spezialist für Radreisen mit Kindern in Europa bietet Euroaktiv genau darum eine Vielzahl an verschiedenen Radreisen für Familien, die alle Anforderungen einer tollen Radreise mit Kindern erfüllen:

 

  • Sorgfältig ausgewählte Strecken ideal für Familien
  • Familienfreundliche Unterkünfte
  • Gepäcktransfer
  • Ausführliche Reiseunterlagen mit Streckenkarten, Streckenbeschreibung, allen wichtigen Telefonnummern und Hinweise zu Aktivitäten für Familien
  • Service-Hotline für die Dauer der Reise
  • Mieträder für Erwachsene und Mieträder, Kinderwägen oder Tag-alongs für Kinder
  • Leihradversicherung
  • Viele tolle Abenteuer entlang der Strecke im Reisepreis inkludiert

Die richtige Etappe mit Kindern

Radfahren Familie mit Kind entlang der Zehn Seen im Salzburger Land

Die perfekte Radreise mit Kindern beginnt bei der sorgfältigen Auswahl der Strecke. Dabei spielt natürlich auch das Alter und die Erfahrung mit dem Radfahren der Kinder eine Rolle. Eine Überforderung der Kinder kann schnell zu Frust führen und auch für Stress bei den Eltern sorgen, zwei Dinge, die absolut gar nichts in einem Radurlaub mit Kindern zu suchen haben.

 

Streckenwahl

Um Überforderung zu vermeiden, sollte die Strecke prinzipiell eher flach verlaufen und wenig bis gar keine Steigungen aufweisen. Kleine Steigungen können zwar auch für ein Erfolgserlebnis bei Eltern und Kindern sorgen, sollten aber trotzdem die Ausnahme darstellen. Eine gute Wahl sind Flussradwege. Diese verlaufen von Natur aus bergab und sind landschaftlich besonders schön. Aber auch andere Strecken, die flach oder sogar durchgehend bergab verlaufen, sind für eine Radreise mit Kindern sehr gut geeignet.

 

Länge der Etappe

Neben der Beschaffenheit des Geländes ist aber natürlich auch die Distanz der Etappe entscheidend. Je weiter die zurückgelegte Strecke, desto länger ist auch die Zeit am Rad und desto anstrengender wird der Tag mit fortlaufender Dauer. Pausen sind bei einer Radreise mit Kindern besonders wichtig und schaffen neben der Abwechslung auch wieder neue Energien für die weitere Radtour. Genügend Zeit für lustige Abenteuer entlang der Strecke sollen dabei immer eingeplant werden.

Je nach Erfahrung mit dem Rad und zusätzlichen Aktivitäten sollte dann schlussendlich auch die Länge der Etappe gewählt werden. Eine Etappenlänge bis zu 45 Kilometer kann mit geübten Kindern gut geschafft werden. Aber auch kürzere Strecken ab ca. 15 Kilometer haben ihren Reiz, sofern das Rahmenprogramm stimmt. Bei den mehrtägigen Radreisen ist es schön, wenn die Etappenlänge tageweise variiert, um genügend Erholung an einzelenen Tagen zu ermöglichen. 

Ein Tag Pause gefüllt mit einer anderen Aktvität ist eine tolle Möglichkeit, den Fahrradurlaub mit Kindern noch abwechlsungsreicher zu gestalten. Eine Durchschnitts-Etappenlänge von 30 bis 35 Kilometer am Tag hat sich für aktive Familien bewährt.

 

Für Kinder geeigneter Radweg

Doch nicht nur die natürliche Beschaffenheit der Strecke ist entscheidend. Beim Radfahren mit Kindern kommt noch ein weiterer, ganz wichtiger Faktor dazu: der Straßen-Verkehr. Viel Verkehr führt zu Unsicherheit und mindert schnell den Spaß am Radfahren. Deswegen sollte man unbedingt auf den Verlauf der Strecke achten. In den letzten Jahren hat sich die Anzahl und Qualität der Radwege enorm verbessert. In vielen Regionen Europas gibt es spezielle Radwege für Radreisende abseits von Straßen, wie zum Beispiel an der Donau oder an der Etsch in Südtirol, die ohne jegliche Gefahr mit Kindern geradelt werden können. Abseits von Radwegen sollte man auf einen Verlauf mit wenig befahrenen Straßen achten. Doch bei wenig Verkehr sind diese auch problemlos mit Kindern zu befahren.

 

 

Auswahl der Unterkünfte bei Radreisen für Familien

Hotels und Unterkünfte gibt es viele. Vor allem in für Tourismus bekannten Regionen ist die Auswahl der Unterkünfte sehr groß. Für Radreisen gelten doch etwas andere Maßstäbe, als zum Beispiel für den Strand- oder Stadturlaub und somit wird die Auswahl deutlich kleiner: Die Unterkunft soll zur Etappenlänge passen und am Streckenverlauf liegen, das Rad muss über die Nacht sicher verwahrt sein und zudem muss es ausreichend Platz für die Räder geben. Natürlich ist es auch hilfreich, wenn das Personal bei kleinen Pannen oder Servicetätigkeiten, wie Luft auffüllen oder Ähnlichem, weiterhelfen kann oder das Frühstück auf die Anforderungen für einen ganzen Radtag angepasst ist.

Glücklicherweise haben sich in den letzten Jahren einige Hotels und Gasthöfe auf die Bedürfnisse von Radfahrern sehr gut eingestellt und freuen sich über jeden Gast der mit dem Rad unterwegs ist. Für Radreisen mit Kindern sollte eine Unterkunft zusätzlich noch familienfreundlich sein und idealerweise sogar ein Angebot für Familien bieten können. Vor allem die Zimmer müssen ausreichend Platz für Familien bieten. Verfügt das Hotel dann noch über ein eigenes Schwimmbad, viel grüne Fläche zum Herumtoben oder einen kleinen Spielplatz, ist es die richtige Unterkunft für die Familie mit dem Rad. Kleine Spielmöglichkeiten reichen den Kindern oftmals schon aus, um für leuchtende Kinderaugen abseits vom Radfahren zu sorgen.

 

Abenteuer für Kinder entlang der Strecke

So richtig zum perfekten Familienurlaub wird eine Radreise mit Kindern dann, wenn es neben dem Radfahren auch viele Highlights und Abenteuer abseits der Strecke gibt. So haben auch die Kinder ein Ziel vor Augen, welches eine zusätzliche Belohnung verspricht. Freizeitparks, wie zum Beispiel in der Pfalz, Hochseilgärten oder Achterbahnen, wie am Inn-Radweg, tolle Bademöglichkeiten, wie entlang der Zehn Seen im Salzburger Land und vieles mehr machen eine Radreise für Familien zum großen Abenteuer. Oder es winkt am Ende der Reise gar eine tolle Region mit unzähligen Möglichkeiten für Spiel und Spaß, wie am Gardasee. Wenn zudem Spielplätze, Museen und tolle Natur mit zahlreichen Tierarten entlang der Strecke zu finden sind, hat jedes Kind seinen Spaß.

Räder und Kinderräder

Das wichtigste „Gerät“ für eine Radreise ist natürlich das Rad. Damit die Radreise zum Urlaubsspaß wird, muss das Rad den Vorschriften des Straßenverkehrs entsprechen, zusätzlich wartungsarm und ausreichend robust sein. Für Kinder wie auch Erwachsene muss das Rad die richtige Größe haben. Ist es zu klein oder zu groß, wird das Treten schnell unwirksam, der Sitz unbequem und möglicherweise das Fahrverhalten unsicher. Beim Reisen mit dem Rad bietet sich die Möglichkeit für das Mieten der Räder. Vor allem bei Kindern ist zu empfehlen, die eigenen Räder mitzubringen, da die Kleinen an die Eigenschaften des eigenen Rads gewöhnt sind.

Für kleinere Kinder, die noch nicht selbstständig mit den Rad fahren können, ist entweder ein Kindersitz am Gepäcksträger oder ein „Tag-along“ bzw. Mitläufer möglich, der bequem am Rad-Sitz der Eltern angebracht wird. Das macht nicht nur viel Spaß, sondern fördert auch den Familien-Teamgeist. Kleinkinder oder Babys kommen in den Kinderanhänger. Hierbei aber unbedingt auf eine sehr gute Qualität des Kinderanhängers und die sachgemäße Benutzung achten!

Radreisen mit Kindern im Salzburger Seenland Radweg in Mattsee

Sicherheit geht immer vor! Neben dem vorschriftsmäßig ausgerüsteten und nach dem Können des Kindes ausgewählten Untersatz, sind natürlich noch andere Dinge für die Sicherheit des Kindes zu beachten. Zum absoluten Sicherheitsstandard beim Radfahren gehört der Rad-Helm. In manchen Ländern, wie zum Beispiel in Österreich, gilt zudem sogar eine Radhelmpflicht bis zu einem gewissen Alter. Aber auch Eltern wird unbedingt empfohlen, immer einen Fahrradhelm zu tragen.

 

Kartenmaterial und Informationen zur Strecke

Zur Sicherheit gehören auch das entsprechende Kartenmaterial und die Vorbereitung auf die Strecke. Radfahren mit Kindern „auf gut Glück“ kann schnell auf einer viel befahrenen Straße enden und bringt damit erhöhtes Unfallrisiko. Alle notwendigen Telefonnummern sollten stets griffbereit sein, damit im Falle eines Unfalles oder einer Panne auch gleich reagiert werden kann. Wichtig ist auch das Wissen über die nächste Möglichkeit einer Radwerkstatt, damit bei einer Panne das Rad schnell wieder repariert werden und die Radreise fortgesetzt werden kann.

 

Buchung der Unterkünfte

Für eine mehrtägige Radreise bzw. den Radurlaub mit der Familie ist es gut, die Unterkünfte vorab zu buchen. Wer sich entlang der Strecke erst sein Domizil zum Übernachten sucht, läuft Gefahr, keine geeignete Übernachtungsmöglichkeit zu finden und somit im Dunkeln weiterfahren zu müssen.

 

Ausreichend Pausen

Wer mit dem Rad unterwegs ist, bewegt sich dabei viel und dementsprechend steigt auch der Hunger. Ausreichend und gut zu essen gehört ganz einfach zu einer gelungenden Radreise. Vor allem Kinder brauchen genug zu Essen und zu Trinken während der Radtour, damit die Etappen auch geschafft werden können. Daher darf in der Planung nicht auf die Essenspausen entlang der Strecken vergessen werden.

 

Gepäck

Mit der Familie unterwegs sein bedeutet auch immer viel Gepäck. Klar gibt es die Möglichkeit von Gepäcktaschen, ein zusätzliches Gewicht ist aber auch immer eine zusätzliche Belastung und auch immer ein kleiner Kompromiss, da nicht alles in den Gepäcktaschen Platz findet, dass man gerne im Urlaub mitnehmen möchte. Reiseveranstalter bieten die Möglichkeit, das Gepäck transportieren zu lassen. Dieser Service ist im Reisepreis inkludiert und so kann alles in den Koffer, dass man gerne im Urlaub dabeihaben möchte. 

Mehr Informationen zum Radfahren mit Kindern

Wer sich noch intensiver mit dem Thema Radfahren mit Kindern auseinandersetzen möchte, dem empfehlen wir folgende Seiten:

Bestens informiert!

Tragt euch für unseren Newsletter ein
Robi
Mit unserem Newsletter seid ihr immer auf dem neuesten Stand!