Produktentwicklung bei Euroaktiv

Wie entsteht ein Multiaktivurlaub für Familien?

Obertrum am, 21.01.2020. Multiaktivurlaube sind sehr vielseitige und abwechslungsreiche Aktivreisen. Bei der Planung dieser Familienabenteuer ist, aufgrund der Komplexität, viel Vorbereitungsarbeit zu leisten. Begeisterte Gäste berichten dem Reiseveranstalter immer wieder: „Was für ein abwechslungsreicher Familienurlaub! Aber wie stimmt ihr das alles so gut aufeinander ab?“. Aufgrund des Interesses gibt der Reiseveranstalter Einblicke in seinen 5-teiligen Produktentwicklungsprozess bei Multiaktivurlauben.

Was ist ein Multiaktivurlaub?

Eine kurze Definition dazu: Im Multiaktivurlaub finden Familien eine Vielfalt an Aktivitäten. Alle Aktivitäten, Routen und Unterkünfte sind optimal aufeinander abgestimmt. Damit können Familien einen sehr abwechslungsreichen Urlaub bei gleichzeitig größtmöglicher Entspannung genießen. Dem gegenüber stehen Wander-, Rad- oder Paddelreisen, die primär eine einzige Aktivität zum Thema haben.

 

Schritt 1: Die schönsten Regionen finden.

Zu Beginn muss überleget werden, wohin die neue Reise überhaupt gehen soll. Dabei stellt sich das Team rund um Michael Kröll, Leiter von Euroaktiv, unter anderem folgende Fragen: Welche Länder passen ins Programm? Welche Regionen sind vielversprechend? An welchen Orten gibt es tolle Naturlandschaften? Neben dem internen Prozess wird auch auf die Wünsche der bisherigen Familienurlauber eingegangen. In Gesprächen, E-Mails und im Rahmen der Reisefeedbacks, stößt das Euroaktiv-Team immer wieder auf für Familien interessante Regionen.

Der enge Austausch mit den Tourismus- und Outdoor-Partnern, sowie eine laufende Beobachtung der Tourismusbranche, sind ebenfalls wichtige Einflussfaktoren, um die schönsten Regionen für Familienurlauber zu finden.

„Mindestens genauso wichtig wie die Urlaubsregion, sind die Aktivitäten im Multiaktivurlaub. Deshalb legen wir hier besonderen Wert darauf.“ beschreibt Michael Kröll, Leitung Euroaktiv, die Herangehensweise.

 

Schritt 2: Die spannendsten Aktivitäten entdecken.

Fixer Bestandteil einer jeden Planung ist eine umfassende Recherche der möglichen Aktivitäten. Dabei werden Fragen gestellt, wie:

  • Gibt es in der Region einen Fluss an dem man raften, flößen oder Kajak fahren kann?
  • Liegt die Region am Meer und bietet somit die Möglichkeit zum Coasteering, Sea Caving oder Sea Kajaking?
  • Gibt es Berge zum Wandern, Klettern oder Mountainbiken?
  • Befinden sich in der Nähe Seen, an denen man Stand Up Paddeln, Kanu fahren oder baden kann?

„Die große Herausforderung bei der Entwicklung eines Multiaktivurlaubs besteht darin, möglichst alle spannenden Aktivitäten und Outdoor-Abenteuer in einer Region zu bündeln - so kommt nämlich das „Multi“ in den Multiaktivurlaub.“, erklärt Michael Kröll.

Gut zu wissen: Bei Euroaktiv gibt es keine Mindestteilnehmerzahl. Familien müssen sich keine Gedanken machen, ob die eine Aktivität (z.B. Canyoning) auch tatsächlich zustande kommt. Das wird bereits bei der Planung sichergestellt!

 

Schritt 3: Das Reiseziel vor Ort erkunden.

Jede Destination wird von Euroaktiv-Mitarbeitern persönlich besucht und erkundet. Vor Ort werden Aktivitäten ausprobiert, die vorhandene Ausrüstung auf Familientauglichkeit geprüft und die Distanzen zwischen der Unterkunft und den verschiedenen Standorten gecheckt.

Weiters muss vor Ort der passende Unterkunftspartner gefunden werden. Folgende Fragen stehen bei dem Reiseveranstalter auf der Checkliste:

  • Sind die Zimmer für Familien groß genug und fühlt man sich darin wohl?
  • Ist der Betrieb familiär geführt? Finden Familien dort eine angenehme, herzliche, hilfsbereite Atmosphäre vor?
  • Kennt sich der Betrieb mit Aktivurlaub aus? Können die Mitarbeiter der Unterkunft zusätzliche Aktiv- bzw. Outdoor-Tipps geben?
  • Bietet die Unterkunft Zusatzleistungen, wie zum Beispiel Fahrrad- oder Stand-Up-Paddle-Verleih an?
  • Gibt es sogenannte „Gästekarten“, die zusätzlich zum fixen Programm Freizeitaktivitäten (oft gratis) ermöglichen?
  • Gibt es ein reichhaltiges Frühstück? Vielleicht sogar mit regionalen Produkten?

Michael Kröll betont: „Nur wenn wir die Gegebenheiten, die Aktivitäten, die Distanzen, die Unterkünfte und die beteiligten Personen kennen, können wir uns sicher sein, die besten Multiaktivreisen für unsere Familienurlauber zu entwickeln.“

 

Schritt 4: Das beste Outdoor-Programm gestalten.

An dieser Stelle konzentriert sich das Team von Euroaktiv um „die Balance“ des Familienurlaubs. Diese entsteht, wenn das Programm nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel Abwechslung bietet. Auch die Aktivitäten selbst sollen gut auslasten, aber nicht überfordern. Dazu legt Euroaktiv für jede Reise einen Energielevel fest. Dieser gibt Familien Auskunft über die Intensität der Reise.

Die meisten Aktivitäten werden mit einem halben Tag geplant. Manchmal nehmen die Aktivitäten etwas mehr, manchmal etwas weniger Zeit in Anspruch. Die Erfahrung zeigt, dass es auch rund um die Aktivitäten noch genügend Freiraum geben muss.

Zusammengefasst kann gesagt werden: Das Hauptaugenmerk liegt darauf, die spannendsten Aktivitäten in der jeweiligen Region zu finden und für Familien gut organisiert und ausgewogen zu gestalten, damit den Aktivurlaubern nichts entgeht. So entsteht ein spannender Multiaktivurlaub für Familien bei Euroaktiv.

 

Schritt 5: Den neuen Multiaktivurlaub genießen.

Nun werden die Inhalte des Multiaktivurlaubs textlich und grafisch aufbereitet. Diese Beschreibungen finden aktive Familien jedes Jahr auf Neue ab Anfang November im Euroaktiv Katalog oder auf der Website des Reiseveranstalters.

Nach erfolgter Buchung werden noch ausführliche Reiseunterlagen erstellt. Darin enthalten ist alles, was Familien vor, während oder nach ihrem Multiaktivurlaub wissen müssen. Alle Familien haben im Anschluss an ihren Aktivurlaub die Möglichkeit, ihr persönliches Reisefeedback zu geben und damit bei der zukünftigen Gestaltung von Euroaktiv Multiaktivurlauben mitzuwirken. Aktuell hat Euroaktiv 17 verschiedene Multiaktivurlaube im Programm.

presseaussendung-euroaktiv-produktentwicklung-multiaktivurlaub-2020.pdf

pdf | 252 KB